Weitere Gedanken & Besuch bei Massa in der Nachbarschaft

Nach den schlechten Erfahrungen mit Okal haben wir uns am Wochenende nocheinmal Gedanken gemacht. Auch sind wir nochmal die Internetseiten der Hausbau-Firmen durchgegangen.

Auch die Grundsatzfrage nach der Größe des Hauses haben wir uns nochmal gestellt. Müssen es 180 qm, 150 qm oder 120 qm sein?

Auch hier waren wir wieder einer Meinung: Lieber das Haus etwas kleiner, dafür aber mit Keller. Wir haben eine Menge an Zeug, das wir irgendwo unterbingen müssen. Außerdem hätte ich gern ein Büro: Irgendwo muss das ganze Papierkram ja gelagert werden. Außerdem werde ich dort auch ein Platz haben für meine Basteleien 🙂
Wenn wir mit Keller bauen, dann kann der Hausanschlussraum in den Keller und ich habe im EG Platz für mein Büro.

Bei uns Neubaugebiet haben letztes Jahr Bekannte von uns gebaut. Wir hatten vor einiger Zeit schonmal gefragt mit wem die gebaut haben. Welch Überraschung: Es war Massa. So konnten uns schon im Vorfeld einige Fragen beatwortet werden.

Gestern waren wir dann bei unsren Bekannten zu Hause zu Besuch.
Wir wurden durchs Haus geführt und Tomas hat uns überall zu etwas erklärt. Hausanschluss-Raum. Heizung. Gästebad. Viele Punkte, an die wir bisher noch nicht gedacht hatten, die aber sehr sinnvoll sind. Wir konnten uns alle Räume ansehen und sogar auf den Dachboden durften wir. Dann sind wir nochmal außen ums Haus gelaufen und haben uns die Größenverhaltnisse zwischen Haus, Terasse und Garten angeschaut. Alles ziemlich stimmig. Dann haben wir drinnen noch zusammen einen Kaffee getrunken und ein bisschen über die Ausbauphase gesprochen: Viel Arbeiten, nicht zu unterschätzen.

Vielen Dank das ihr euch Zeit genommen habt!

Wir sind nun auch etwas schlauer. Das Haus, was wir uns angeschaut haben, hat rund 135 qm. Sieht von außen irgendwie klein aus. Aber von innen alles groß genug. Durch die hohen Decken, die Massa standardmäßig verbaut, wirkt alles schön groß.
Da unser Haus ja nun etwas kleiner wird haben wir uns entschieden auch das Grundstück eine Nummer kleiner zu nehmen. Erstmal spart das wieder einige Euros und mit der große kommen wir trotzdem klar. Für eine Terasse und ein Carport ist der Platz da und auch ein Swimmingpool oder ein Klettergerüst 🙂 ist dann noch Platz.

Wir haben uns jetzt für das Lifestyle 1 mit Keller entschlossen. Unserem Massa-Ansprechpartner haben wir die Änderungswünsche mitgeteilt und nun warten wir gespannt.
Die Zeit haben wir schonmal genutzt und ein bisschen im Grundriss rumgemalt. Aber dazu später mehr…

Erster (und letzter) Termin bei Okal in Hannover

Heute ging es dann nochmal nach Hannover in die FertighausWelt.

Wir hatten einen Termin im Okal-Musterhaus vereinbart.

Das Haus hat und bei unserem ersten Besesuch in der FertighausWelt schon gefallen. Zuhause haben wir uns dann weiter mit dem Okal-Haus beschäftigt. Lt. Internet hat das Haus rund 180 qm. Also ähnlich wie das Massa-Haus.

Als wir dem Berater gesagt haben, das wird das Haus, so wie es dort steht, nehmen würden, hat er erstmal große Augen gemacht. Er fragte, ob wir wirklich so viel Platz bräuchten. Im ersten Moment waren wir verwundert, doch dann sagte er, das Musterhaus habe rund 230 qm. Warum im Internet was anderes steht wusste er nicht.

Er schlug uns vor erstmal zu schauen, wieviel Haus wir uns leisten können. Also monatliche Wunschrate genannt und dann mit beiden KfW Darlehen und der BHW eine Finanzierung aufgestellt.

Dann sollten wir unsere Wünsche für unser Traumhaus mitteilen. Meiner Frau und mir war klar: Fußbodenheizung und Keller. Ggf muss das Haus etwas kleiner werden, wenn es vom Finanziellen sonst nicht passt.
Anschließend hat er seinen Comuter gefüttet und dann in unserm Grundriss einige extras gestrichen.

Dann teilte er uns mit, das wir mit Okal bauen können. 180 qm, aber ohne Keller und nur mit Luft-Luft-Wärme-Pumpe. Wtf? Haben wir nicht gerade gesagt, das uns der Keller wichtig sei? Da ist unser Berater aber nicht weiter drauf eingegangen. Auch ein Vorschlag mit kleinerem Haus und Keller und/oder Gasbrennwertheizung gab es nicht.

Wir wurden anschließend gefragt, ob wir uns grundsätzlich vorstellen könnten, mit Okal zu bauen. Das haben wir bejaht.

Dann ging es auf einmal alles sehr schnell: Er hat seinen Kollegen aus dem Nebenraum zu uns gerufen. Er sei der Finanzierungsspezialist. Der Zweite hat sich dann kurz die Notizen von unserem Berater angeschaut und kurz einige Zahlen in den Taschenrechner getippt. Ja, wir könnten mit Okal und BHW bauen, das klappt alles. Dann verschwand er wieder in seinem Büro.

Unser Berater hat sich nun wieder dem Computer zugewendet und wollte dann Verträge ausdrucken. Nochmal Wtf? Wir haben nun ein ganz anderes Haus, keine FBH und keinen Keller und sollen jetzt auchnoch den Vorvertrag unterschreiben? Ganz sicher nicht. In dem Moment kam auch der Finanzierungsspezialist mit einem Stapel Dokumente wieder. Unser Berater hat ihn gleich wieder weggeschickt. Wir sollen uns das doch schnellstmöglich überlegen und morgen (!) nochmal anrufen, wie wir uns entschieden haben.

Hallo? Ich kaufe gerade keinen Toaster sondern ein Haus für einen mittleren 6-stelligen Betrag.

Ich kann verstehen, wenn die Berater schnell zu einem Abschluss kommen wollen, schließlich verdienen die ihr Geld damit. Aber die Leute so unter Druck zusetzen ist nicht ok.

Fazit von heute: Okal für uns zu teuer. Und bei den Beratern auch eher ein schlechtes Bauchgefühl!

Erster Termin bei Massa in Hannover

Nachdem wir vor ein paar Wochen einfach mal spontan nach Hannover in die FertighausWelt und ins Massa-Musterhaus gefahren sind, haben wir heute nun unseren ersten Termin bei Massa gehabt.

Der Berater war nett und freundlich. Zu Beginns des Gepräches gab es erstmal einen Kaffe 🙂 Wir haben uns natürlich vorher schon einige Gedanken gemacht. Uns hat das Lifestyle 7 am Besten gefallen. Durch die Treppe in der Mitte des Hauses ist das schon etwas besonderes. Und mit einem „ab-„Preis von x € auch ganz nett.

Also haben wir zusammen  angefangen, nach und nach einige Punkte am Notebook durchzugehen. Sooo viele extra Wünsche haben wir eigentlich garnicht. Am Ende haben wir uns auf folgende Punkte geeinigt:

  • Massa Lifestyle 7
  • LWWP mit Fußbodenheizunh
  • MyGekko-Aktion inkl elektrischer Rolläden
  • Keller
  • Ein beheizter Raum im Keller
  • passend zum Dach folierte Fenster

Soweit, so gut. Dann hat unser Berater noch einige Preise aus seiner Preisliste in die Excel Tabelle eingetragen. Anschließend hat der Drucker einige Blätter ausgespuckt.

Nach und nach sind wir dann die Punkte auf den drei Din A3 Seiten durchgegangen. Unser Berater hat uns dann alle Punkte nochmal erläutert.

Der Preis, der dann unten auf der letzten Seite stand, hat uns erstmal umgehauen. Doch so viel? In dem Kalkulationsprogramm wird versucht, alle Kosten zu berücksichtigen. Also nicht nur die reinen „Hauskosten“, die dann an Massa gezahlt werden müssen, sondern auch was z.B. Notar und Grundstückerschließung, neue Küche, etc. kosten. Auch unsere Grundstückskosten sind dort mit eingerechnet. Dieses Preis ist quasi schlüsselfertig. Es sind Arbeitslöhne extra aufgeführt, sodass man schnell sehen kann, wie viel man durch Eigenleistung sparen kann.

Unterm Stich sind wir dann bei etwas über dem dreifachen Betrag, der als „ab-„Preis auf der Internetseite stand. Ok, da wir einen Keller wollen (kostet rund 40 T€) wussten wir, das dort noch einiges auf uns zu kommt.

Natürlich wird das auch nicht der „Rundum-sorglos-Preis“ sein. Wenn man sich bei der Bemusterung noch viele Extras aussucht, dann kommt da auch nochmal einiges dazu. Außerdem geht Massa bei den Erdarbeiten immer davon aus, das das Grundstück schon stehr gerade ist. In unserem Wunsch-Grundstück ist doch schon reichlich Gefälle, sodass dort auch nochmal Extrakosten anfallen werden.

Nungut, wir wissen nun, das man ein Haus nicht geschenkt bekommt. Grundsätzlich haben wir nun aber erstmal einen Anhaltspunkt.